Luftmessstation Hamburg Max-Brauer-Allee II

Hamburger Luftmessnetz – Messstationen – FHH

vergrößern Luftmessstation 70MB Max-Brauer-Allee II Luftmessstation 70MB Max-Brauer-Allee II (Messung seit 2002, Foto: 2015) (Bild: Institut für Hygiene und Umwelt)


Messbeginn: 12.2.2002
Messende:

Internes Stationskürzel: 70MB
EU-Kennung: DEHH070

Standort (Gauß-Krüger-Koordinaten):
geogr. Rechtswert: 3562574
geogr. Hochwert: 5936440
Standort (UTM32):
Ostwert: 562473
Nordwert: 5934507

Beschreibung:
Max-Brauer-Allee Nr. 92/94
Auf dem Grünstreifen zwischen den Fahrbahnen

Bezirk: Altona
Stadtteil: Altona-Altstadt
Höhe über NN: 25 m
Messhöhe über Grund - Gase: 1,5 m / 4,0 m
Messhöhe über Grund - Partikel: 4,0 m
Stationsumgebung: Städtisches Gebiet
Art der Station: Verkehrsstation

Messkomponenten:

MessbeginnMessende
NO (1,5 m)12.02.2002-
NO2 (1,5 m)12.02.2002-
NOx (1,5 m)12.02.2002-
CO (1,5 m)12.02.2002-
Feinstaub PM10 (4,0 m)12.02.2002-
NO (4,0 m)27.10.2015-
NO2 (4,0 m)27.10.2015-
NOx (4,0 m)27.10.2015-
SO2 (1,5 m)12.02.200206.06.2007
Ruß (EC) (4,0 m)12.02.200217.02.2010
Benzol (1,5 m)12.02.200202.01.2019
Toluol (1,5 m)12.02.200202.01.2019
m-Xylol (1,5 m)12.02.200202.01.2019

Beurteilung der Station für das vergangene Jahr an den EU-weiten Grenzwerten.

Zu den aktuellen Daten der Luftmessnetz-Station Hamburg-Max-Brauer-Allee II.

Zu den archivierten Daten der Luftmessnetz-Station Hamburg-Max-Brauer-Allee II.

Bemerkungen:
Die Station wurde zuvor als Max-Brauer-Allee I in ca. 25 m Entfernung nahe der Einmündungen Gerichtstraße und Julius-Leber-Straße betrieben. Die Verlegung an den jetzigen Standort erfolgt aufgrund veränderter gesetzlicher Vorgaben.

Ende Oktober 2015 wurde zusätzlich zu der langjährigen Standardmessung  für Stickstoffoxide in 1,5 m Höhe über Grund ("Nasenhöhe") ein zweites solches Gerät eingebaut, das die Stickoxide in 4,0 m Höhe über Grund misst. Die Daten werden zusätzlich zu der bisherigen Messreihe veröffentlicht.

vergrößern Luftmessstation 70MB Max-Brauer-Allee II Luftmessstation 70MB Max-Brauer-Allee II (Foto: 2010) (Bild: Institut für Hygiene und Umwelt)