Allgemeine Infos

Sie lesen den Originaltext

Vielen Dank für Ihr Interesse an einer Übersetzung in leichte Sprache. Derzeit können wir Ihnen den Artikel leider nicht in leichter Sprache anbieten. Wir bemühen uns aber das Angebot zu erweitern.

Vielen Dank für Ihr Interesse an einer Übersetzung in Gebärden­sprache. Derzeit können wir Ihnen den Artikel leider nicht in Gebärdensprache anbieten. Wir bemühen uns aber das Angebot zu erweitern.


Quelle: Hamburger Luftmessnetz

Änderungen im Jahr 2024

Im Jahr 2024 werden im Hamburger Luftmessnetz (HaLm) ein paar Änderungen durchgeführt.

Im Jahr 2024 kommt es im Hamburger Luftmessnetz zu einigen Änderungen. Im Einzelnen sind dies:

  • Die seit 1985 betriebene Messstation im Gewerbegebiet Billbrook wird im Laufe des Januars abgeschaltet und die Messung an diesem Standort wird damit beendet.
  • Im Hamburger Luftmessnetz neu errichtet wird die Luftmessstation Hamburg Niendorf im Straßenzug Hainholz. Die Daten werden dann stündlich ab den ersten Arbeitstagen 2024 hier veröffentlicht.
    Luftmessstation Hamburg - Niendorf (83NI), Aufbau
    © Institut für Hygiene und Umwelt Luftmessstation Hamburg - Niendorf beim Aufbau der Station (Foto: 19.09.2023)
  • Die Messungen von Stickoxiden in der Höhe von 4,0 Metern an den vier verkehrsnahen Messstationen Stresemannstraße, Kieler Straße, Habichtstraße und Max-Brauer-Allee werden mit Beginn des Jahres 2024 beendet. Die für die Beurteilung der Luftbelastung relevanten Messungen der Stickoxide in 1,50 m Höhe an diesen Stationen werden selbstverständlich weiterhin betrieben.
  • Als Ersatz für die wegfallende meteorologische Messung an der Station Billbrook werden zukünftig meteorologische Daten von der extern beauftragten Sondermessstation Flughafen veröffentlicht. Zu beachten ist dabei, dass sie Messung der Windgeschwindigkeit und -richtung auf dem Flughafengelände an unserer Messstation lediglich in ca. 4 m Höhe über dem Erdboden erfolgen kann - nicht, wie allgemein üblich in 10 m Höhe. Meteorologische Messungen im Hamburger Luftmessnetz dienen allgemein zur besseren Interpretation der Messdaten und erfüllen in keinem Fall die hohen Qualitätsstandards des Deutschen Wetterdienstes (DWD).
  • Ab ca. Februar 2024 wird an der extern beauftragten Sondermessstation Finkenwerder West zusätzlich die Messkomponenten PM2,5-Feinstaub gemessen und veröffentlicht.